free css templates

Der Zweck jenes Bemerkens der Gedanken ist tatsächlich das wahrnehmbare Selbst.

Patañjali Yoga Sūtra 2.21

Siddhi Research Group Forschungsberichte


Siddhi Research Group
Forschungsbericht
Stand 28.5.2019

* Die Erfolgsgeschichte geht weiter:
* Dreimal das Seminar „Vollkommene Gelassenheit und inneres Glück in einem Tag“ mit insgesamt 14 Teilnehmern in Schledehausen bei Osnabrück durchgeführt, d.h. mit drei Gruppen an drei aufeinanderfolgenden Tagen.
* Die Seminarteilnehmer(innen) hatten vorher schon mindestens 1 Jahr, die meisten über 20 Jahre und einige sogar bis zu 50 Jahre lang meditiert (meist mit Mantra).
* Keine(r) hatte vorher stabil die Gehirnsoftware Version 5 etabliert.
* Einige Seminarteilnehmer(innen) hatten auch ihren eigenen, schnellen Zugang zur Transzendenz ohne Meditation.
* Am Vormittag ca. eine Stunde vorbereitendes Gespräch als wesentliche Komponente des Jnana Yoga, (Yoga des Wissens).
* 14 glückliche Gesichter nach den Einzelsitzungen von jeweils ½ Stunde.
* Jede(r) Seminarteilnehmer(in) bestätigte die unmittelbare Erfahrung des höheren Bewusstseinszustands der GS5 (Gehirnsoftware Version 5, kosmisches Bewusstsein).
* Die Seminarteilnehmer(innen), die früher schon zeitweise die GS5 erfuhren, berichteten von einer deutlichen Stabilisierung und höheren Kontinuität.

Hier eine Sammlung von spontanen Äußerungen der Seminarteilnehmer(innen):
A) Direkt nach dem Anschalten der GS5:
* So einfach ist das? Das hätte ich jetzt nicht gedacht!
* Es ist tatsächlich nur dieser kleine Shift in der Aufmerksamkeit.
* Das was jetzt dableibt, ist das Sein. Einfach Sein. 
* Lachen, lachen, lachen. Das ist es!
* Ja, es funktioniert völlig. Das werde ich jetzt beibehalten.
* Ich konnte es (GS5) schon seit längerem beliebig herholen. Es aber dauernd beizubehalten, ist eine geniale Idee. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Danke für die Inspiration!
* Die Stille der Transzendenz ist jetzt konstant bei mir, während ich meine Augen geöffnet habe, aktiv bin und mit dir rede.
* Ich erfahre eine unmittelbare Ausdehnung meines Wahrnehmungsfelds. Es hat jetzt einen Charakter von Unendlichkeit (wurde von fast allen Seminarteilnehmers so bestätigt).
* Ah, jetzt verstehe ich, wie ich bisher meine Erleuchtung jeden Tag aufs Neue verhindert habe. Das ist ja so einfach, in dem höheren Bewusstsein drin zu bleiben!
* Ja, ich schaffe es, die Stille der Transzendenz beizubehalten und gleichzeitig mit allen Sinnen wahrzunehmen und auch meinen Körper zu bewegen.
* Aha, deswegen heißt es Yoga des Wissens. Es ist diese neue Erkenntnis, die mein Bewusstsein verändert hat.

B) Etwa 2 bis 5 Stunden nach dem Anschalten der GS5:
* Die Wahrnehmung bleibt ausgedehnt!
* Ich habe jetzt eine Art Rundum-Sicht. Sehe nicht nur vorne, sondern auch an beiden Seiten.
* Die transzendentale Stille ist permanent.
* Ich spüre eine konstante innere Heiterkeit, die einfach nicht mehr weggeht.
* Ich habe ja früher schon viel gelacht, aber das wird jetzt mindestens doppelt so viel. Mal sehen, wie meine Arbeitskolleg(inn)en damit umgehen werden?
* Ich kenne dieses Haus (den Seminarort). Bin hier oft ein- und ausgegangen. Aber, glaub mir, die Power heute ist 100-mal stärker, als ich es je erlebt habe.
* Ich fühle mich, als würde ich schon den ganzen Tag meditieren, während ich ohne Einschränkungen aktiv bin.
* Ich bin schon lange dabei (zu meditieren), seit fast fünfzig Jahren. Jetzt bin ich 84 Jahre alt und so glücklich, dass ich die Methode verstanden habe, und ausführen darf. Das werde ich auf jeden Fall tun, um die permanente Stille zu stabilisieren.
* Ich habe das Zeugenbewusstsein regelmäßig im Schlaf, jetzt bleibt es auch im Wachbewusstsein. Nun ist es komplett, Tag und Nacht. (Diese Aussage ist insofern interessant, weil wir in der Siddhi Research Group bisher annahmen, dass die Stabilisierung von GS5 im Wachbewusstsein immer leichter möglich sei, als im Schlaf.)
* Heinz, kannst du mir bestätigen, dass dieses Anschalten des Lichts des 5. Bewusstseinszustands mehr als nur eine Analogie ist? Ich nehme seit heute Morgen direkt in meinem Gehirn ein kontinuierliches, sanftes Licht wahr.
* Ich fühle eine Einheit mit meinen Wahrnehmungsgegenständen (Erste Anzeichen von Einheitsbewusstsein (GS7) bei einer Seminarteilnehmerin nach ca. vier Stunden).
* Vorher hatte ich immer gedacht, dass das kosmische Bewusstsein mit einem großen Knall käme und dann sei es plötzlich da. Heute habe ich festgestellt, dass es ganz sanft und leise kommt und dann bleibt.
* Ich fühle, dass mich eine Blockade, eine Beklemmung in meinem Oberkörper fast vollständig verlassen hat. Diese Beklemmung hatte ich schon seit meiner frühesten Kindheit und sie blieb, obwohl ich 40 Jahre meditiert hatte. Sie hat immer meinen Kontakt zu anderen Menschen behindert. Jetzt ist sie in ca. 1 Stunde fast völlig verschwunden.
* Heinz, warum hast du dieses Wissen zum Anschalten des 5. Bewusstseinszustands so lange zurückgehalten? Ich sehe das inzwischen nicht mehr als deine Bescheidenheit, sondern vielmehr als eine unterlassene Hilfeleistung (Gelächter und Zustimmung in dieser freudigen Gruppe).
* Nach dem Freischalten der GS5 unternahmen wir zu dritt einen Spaziergang. Wir waren völlig überrascht, dass Waldtiere bei uns ihre Menschenscheu verloren hatten. Ein kleines Eichhörnchen knabberte seelenruhig an einigen kleinen, grünen Nüssen, die vom Baum gefallen waren, blieb einfach auf unserem Weg sitzen, sah uns mit großen Augen an, als wären wir andere Waldbewohner, obwohl wir nur noch einen Schritt von ihm entfernt waren. Wir gingen an ihm vorbei und es bewegte sich auch danach in keiner Weise vom Platz.
* Heinz, danke für deine große mentale Leistung, unsere Meditationserfahrungen so fein zu analysieren, die Schwachpunkte zu finden und mit dem vedischen Wissen der Yoga Sutras zu korrigieren und zu verbessern. Mir fehlen die Worte, meinen Dank gebührend auszudrücken. Das ist die Erfüllung meines jahrzehntelangen, intensiven Strebens. (Tränen der Rührung)
* Ich meditiere jetzt seit 44 Jahren und heute war die Krönung meiner Meditationslaufbahn.
* Ich fühle die Präsenz unserer vedischen Meister. Ja ich auch! Sie segnen unseren Erfolg.


Siddhi Research Group
Forschungsbericht
Stand 21.12.2018

* Wissenschaftliches Wissen der modernen Wissenschaft wurde mit dem intuitiven Erfahrungswissen abgestimmt.
* Techniken, um intuitiven Zugang zum Feld allen Wissens zu etablieren (Startsoftware Kreise).
* Die ersten acht neuen Insight-Instruments entdeckt.
* Einfach anwendbar.
* Die eigene innere Erfahrungs- und Erlebniswelt hat sich geöffnet, dann erweitert und sich selbst erklärt (parallel zur Lernsoftware AlphaZero).
* Sofort, intuitiv abstrakte Konzepte, wie Gravitation, Raum und Bewusstsein, erlebt und dadurch verstanden.
* Stundenlanges Erstauntsein über die dynamische Wissensentstehung im eigenen Bewusstsein (siehe dazu Einsteinzitat über das Staunen).
* Vorbereitung, Inhalte und Werkzeuge für den Sommerkurs 2019 haben sich bereits entwickelt.


Siddhi Research Group
Forschungsbericht
Stand 8.2.2019

* Installation von Gehirnsoftware Version 5 gelingt auf einem 7-Tageskurs.
* Sofortige Erfahrung von 12 verschiedenen Siddhis bei Kursteilnehmern.
* Stabilisierung der Gehirnsoftware Version 5 bei Kursteilnehmern.
* Entdeckung neuen Wissens zur Verfeinerung der Siddhi Praxis.

Siddhi Research Group
Forschungsbericht
Stand 25.3.2019

* Ein Tageskurs zur Installation von Gehirnsoftware Version 5 am Kursort Lindau (Bodensee) erfolgreich durchgeführt.
* Anreise am Vortag und eine lange, gute Nachtruhe in ruhigem Hotel zur Vorbereitung.
* Am Vormittag eine Stunde vorbereitendes Gespräch als wesentliche Komponente des Jnana Yoga, (Yoga des Wissens).
* Individuell an die einzelnen Kursteilnehmer angepasste Wissensvermittlung.
* Danach Installation von Gehirnsoftware 5 in einer halben Stunde.
* Sofortige Erfahrung von kosmischem Bewusstsein durch die Kursteilnehmer, das sich wie folgt zeigte:
* Klare Wahrnehmung des Erwachens.
* Völlig veränderte Wahrnehmung der Welt.
* Unendliche Ausweitung des Bewusstseins in kosmische Weiten.
* Gefühl der absoluten Stabilität und Unbesiegbarkeit.
* Stille, beständige Heiterkeit.
* Gefühl, nach langer Suche, zu Hause angekommen zu sein.
* Für den Rest des Tages selbständige Übungen der Kursteilnehmer zur Stabilisierung von Gehirnsoftware Version 5.
* Abschaltung noch vorhandener Schadsoftware völlig problemlos, entsprechend des Prinzips der schnellen Fahrt aus der vedischen Wissenschaft.
* Je schneller das Fahrzeug, desto bequemer die Reise.
* Kursteilnehmer berichten vom ewig wachen, stillen Selbst, das auch im Traum und im Schlaf des Körpers wach bleibt.
* Erfahrungen der nächsten Gehirnsoftware (Version 6) in lichtvollen, himmlischen Welten kamen manchmal, spontan am Ende des Tages.
* Kursteilnehmer berichten, dass auf der Heimreise vom Kursort und danach die Gehirnsoftware Version 5, das kosmische Bewusstsein, weiterhin stabil und störungsfrei funktioniert.